Wie autonomes Fahren für Berufskraftfahrer aussehen kann

Vom vollautomatisiert fahrenden Lieferwagen bis zum Roboter-Taxi der Zukunft: Mit der zunehmenden Automatisierung sind auch neue Konzepte für die Fahrerarbeitsplätze im Transportmittel gefragt. Wohin die Gestaltungsreise führt, demonstriert das „Trendsetting Cockpit“ von ZF und Faurecia. Es kommt ganz ohne Lenkrad und Pedale aus, informiert mit drei Bildschirmen und lässt dem Fahrer die freie Seitenwahl. Damit erlaubt es mehr Flexibilität, Bewegungsfreiheit und neue Betätigungsmöglichkeiten unterwegs.

Wenn Lenkrad und Pedale zum Störfaktor werden

Wenn in Level-4-Transportern fast ausnahmslos der Autopilot steuert, können und sollen sich die Kraftfahrer unterwegs verstärkt anderen Aufgaben widmen. Lenkrad und Pedale stehen dabei meist nur noch im Weg. Außerdem sind sie für Paketzusteller beim häufigen Ein- und Aussteigen hinderlich. Das „Trendsetting Cockpit“ von ZF und Faurecia ist nun buchstäblich befreit von diesen konventionellen Bedienelementen: Das Lenken, Beschleunigen und Bremsen übernehmen Aktuatoren, die im Verborgenen arbeiten und ihre Befehle vom Zentralrechner ZF ProAI im Fahrzeug erhalten.

Vom Fahrer zum Allrounder – dank flexibler Bildschirme

Von jeder Seite aus aktivierbar sind im „Trendsetting Cockpit“ auch sogenannte sekundäre Fahrfunktionen wie Blinker, Hupe und Scheibenwischer. Dazu dient ein zentral positionierter Touchscreen. Klassische Bedien- und Anzeigenelemente gibt es nicht mehr. Stattdessen integrierten ZF und Faurecia links und rechts im Armaturenbrett zwei weitere Bildschirme, die sich abhängig von der aktuellen Sitzbelegung des Fahrers und nahezu beliebig nutzen lassen: Die Anzeige der wichtigsten Fahrdaten ist darüber ebenso möglich wie das Erledigen und Planen wichtiger Jobaufgaben noch während der vollautomatisierten Fahrt. Hinzu kommt, dass dabei kein Lenkrad mehr den Blick oder Zugang zum Bildschirm stört.

Mehr Informationen gibt es unter: https://www.presseportal.de/pm/66240/3987607